Funktionskennzeichnungen

Da alle Einsatzkräfte grundsätzlich die selbe Schutzkleidung tragen, ist die schnelle Identifizierung der Führungskräfte am Einsatzort fast unmöglich. Deshalb wurden im Landkreis Lindau farbige Funktionswesten eingeführt, mit deren Hilfe die Führungskräfte von den Einsatzmannschaft sehr schnell unterschieden werden kann.

Ein Gruppenführer ist verantwortlich für eine taktische Einheit. Zu dieser Einheit (Gruppe) gehören der Angriffstrupp, der Wassertrupp, der Schlauchtrupp, ein Maschinist und ein Melder. Der Gruppenführer erkundet beim Eintreffen am Einsatzort die Lage und bestimmt das weitere einsatztaktische Vorgehen.
 
Ein Zugführer befehligt mindestens zwei Gruppen. Er kann ebenfalls die Einsatzleitung übernehmen, sofern keine ihm übergeordnete Führungskraft am Einsatzort ist.

Ein Abschnittsleiter ist bei großen Schadensereignissen mit der Leitung eines Einsatzabschnitts, z.B. Wasserversorgung oder Menschenrettung, betraut. Diese Funktion wird meist von einem Zugführer besetzt.
 
Die Einsatzleitung übernimmt im Regelfall der zuständige Kommandant oder sein Stellvertreter. Dieser trägt die Verantwortung für den gesamten Feuerwehreinsatz. Er erkundet die aktuelle Lage und gibt danach die Einsatzbefehle für die verfügbaren Einheiten.

Der Örtliche Einsatzleiter wird bei sehr großen Schadensereignissen (z.B. Katastrophenschutzeinsätzen) als oberster Einsatzleiter eingesetzt.

Helmkennzeichnungen